Berufswahlkompetenz stärken

Zur erfolgreichen Bewältigung des Übergangs von der Schule in nachschulische Bildungswege ist eine komplexe, individuell zu entwickelnde Berufswahlkompetenz erforderlich.

Berufswahlkompetenz als zentrales Konzept

Berufswahlkompetenz gilt als ein zentrales Konzept im Diskurs zur Berufs- und Studienorientierung, das je nach theoretischer Fundierung unterschiedliche Facetten beruflicher Entwicklung berücksichtigt (vgl. auch Jung, 2008; Ratschinski, 2014; Driesel-Lange, Hany, Kracke & Schindler, 2010a).

Individuelle Entscheidungsprozesse voranbringen

StepUp! knüpft an das Verständnis von Berufswahlkompetenz nach dem langjährig etablierten Thüringer Berufsorientierungsmodell an, das Berufswahl als individuellen Entwicklungsprozess beschreibt, in dessen Verlauf berufsrelevante Wissensbestände, Bereitschaften und Fähigkeiten erworben werden (Driesel-Lange, Hany, Kracke & Schindler, 2010b).


Abbildung 1:Driesel-Lange, K., Hany, E., Kracke, B. & Kunz, N. (im Druck). Berufswahlkompetenz theoriegeleitet fördern: Ein Kompetenzmodell zur Systematisierung berufsorientierender Begleitung. In T. Brüggemann & S. Rahn (Hrsg.), Berufsorientierung. Ein Lehr- und Arbeitsbuch (2. Auflage). München: Waxmann


Förderung von (Aus)Bildungsentscheidungen

Berufliche Entwicklung im Jugendalter soll so gefördert werden, dass Jugendliche am Ende der Schulzeit eine auf ihren Interessen und Fähigkeiten begründete sowie auf Erfahrungen beruhende (Aus)Bildungsentscheidung treffen können.



Literatur:

Driesel-Lange, K., Hany, E., Kracke, B. & Schindler, N. (2010a). Berufs- und Studienorientierung. Erfolgreich zur Berufswahl. Ein Orientierungs- und Handlungsmodell für Thüringer Schulen. Abgerufen von: https://www.bildungsketten.de/_media/ThueBOM_Broschuere.pdf

Driesel-Lange, K., Hany, E., Kracke, B. & Schindler, N. (2010b). Ein Kompetenzentwicklungsmodell für die schulische Berufsorientierung. In U. Sauer-Schiffer & T. Brüggemann (Hrsg.), Der Übergang Schule-Beruf. Beratung als pädagogische Intervention (S. 157-175). Münster: Waxmann

Jung, E. (2008). Reife, Fähigkeit oder Kompetenz? Über die pädagogisch-didaktische Bedeutung bon Leitbegriffen im Arbeits- und Berufsfindungsprozess. In E. Schlemmer & H. Gerstberger (Hrsg.), Ausbildungsfähigkeit im Spannungsverhältnis zwischen Wissenschaft, Politik und Praxis (S. 131-148). Springer Wiesbaden.

Ratschinski, G. (2014). Berufswahlbereitschaft und -fähigkeit als Metakompetenz aus Identität, Adaptabilität und Resilienz. Eine neue Konzeptualisierung der Zielgröße von Berufsorientierungsmaßnahmen. bwp@ Berufs- und Wirtschaftspädagogik – online, 27, 1-29.